Wie kann man Akne vorbeugen? 18 Tipps um Akne zu verhindern

Von Emma Behr ✓ Medizinisch geprüft von Dr. Nadine Levenson am 3. Februar 2021

akne-vorbeugen-tippsPeinliche Hautunreinheiten und Akneausbrüche können jeden treffen – vom Achtklässler bis zum Ingenieur.

Während Akne keine ernsthafte gesundheitliche Bedrohung darstellt, ist sie in emotionaler und sozialer Hinsicht von Bedeutung. Wenn du Akne hast, hast du oft weniger Selbstvertrauen und das kann dein soziales Leben oder sogar deine Produktivität bei der Arbeit beeinträchtigen.

Zu lernen, wie man Ausbrüche stoppen kann, bevor sie entstehen, ist der Schlüssel, um Akne unter Kontrolle zu halten.

In diesem Artikel erfährt du alles über Akne, wie Pickel entstehen und wie du die Bildung von Akne vorbeugen kannst.

Warum bekommt man Akne?

Akne ist ein entzündliches Hautproblem, das durch eines oder mehrere von drei Dingen verursacht wird:

  • Verstopfung der Haarfollikel
  • Hormonelle Schwankungen, die den Körper veranlassen, überschüssiges Öl abzusondern
  • Bakterielle Infektion, die eine Entzündung verursacht

Der Schweregrad von Akne kann von Komedonen und Mitessern bis hin zu Zysten reichen.

Fast 85 Prozent der Menschen im Alter zwischen 12 und 24 Jahren leiden unter Akne (xx).

Warum manche Menschen schwere Ausbrüche haben, während andere kaum einen Pickel haben, ist nicht ganz klar. Aber Genetik und Umwelteinflüsse spielen eindeutig eine Rolle.

Was verursacht Akne?

Im Gegensatz zu dem, was du vielleicht schon gehört hast, wird Akne nicht durch schmutzige Haut verursacht. Akne wird durch überaktive Öldrüsen in der Haut und eine Ansammlung von Öl, abgestorbenen Hautzellen und Bakterien verursacht, was zu Entzündungen in den Poren führt.

Die Öldrüsen werden stimuliert, wenn die Hormone während der Pubertät aktiv werden, weshalb Menschen in ihrer Teenagerzeit wahrscheinlich Akne bekommen.

Da die Neigung, Akne zu entwickeln, zum Teil genetisch bedingt ist, kann es sein, dass du, wenn andere Menschen in deiner Familie Akne hatten (oder haben), auch eine höhere Wahrscheinlichkeit hast, sie zu entwickeln.

Es gibt keinen sicheren Weg, um Akne zu verhindern. Aber diese Tipps können helfen, die Anzahl und Schwere deiner Ausbrüche zu reduzieren:

  • Das Waschen deiner Haut ist wichtig (es hilft, überschüssiges Oberflächenfett und abgestorbene Hautzellen zu entfernen, die deine Poren verstopfen können), aber zu viel Waschen kann tatsächlich Schaden anrichten, indem es deine Haut zu sehr austrocknet oder bestehende Akne reizt.
  • Denke daran, dich nach dem Sport zu waschen, denn Schweiß kann deine Poren verstopfen und deine Akne verschlimmern. Wenn du in der Nähe von fettigem Essen oder Öl arbeitest, oder wenn du durch Hitze oder harte Arbeit geschwitzt hast, wasche dein Gesicht und andere zu Akne neigende Bereiche so schnell wie möglich.
  • Wenn du Hautprodukte verwendest, wie z.B. Lotionen oder Make-up, suche nach solchen, die nicht komedogen oder nicht aknegen sind, was bedeutet, dass sie die Poren nicht verstopfen.
  • Wenn du auf dein Haarspray oder Styling-Gel nicht verzichten kannst, solltest du es so weit wie möglich von deinem Gesicht fernhalten. Viele Haarprodukte enthalten Öle, die die Akne verschlimmern können. Versuche, Produkte auf Wasserbasis zu verwenden.
  • Wenn du Akne an Stellen wie deiner Brust oder deinem Rücken bekommst, vermeide es, enge Kleidung zu tragen, die reiben und Irritationen verursachen kann.

Wie kann man Akne verhindern?

Alle Behandlungen und Vorsorgemaßnahmen gegen Akne zielen darauf ab, Entzündungen zu verhindern und Akneausbrüche zu reduzieren, bevor sie entstehen.

Diese 18 Tipps helfen dir, eine klarere Haut zu bekommen und Hautunreinheiten zu beseitigen, wenn sie auftreten:

1. Halte dein Gesicht sauber

Unabhängig davon, ob du Akne hast oder nicht, ist es wichtig, dein Gesicht zweimal täglich zu waschen, um Unreinheiten, abgestorbene Hautzellen und zusätzliches Öl von der Hautoberfläche zu entfernen.

Häufigeres Waschen als zweimal täglich ist nicht unbedingt besser; es kann mehr schaden als nützen. Verwende warmes, nicht heißes Wasser und einen milden Gesichtsreiniger. Die Verwendung einer scharfen Seife (wie Deo-Körperseife) kann die bereits entzündete Haut verletzen und weitere Irritationen verursachen.

Vermeide es, deine Haut mit einem Waschlappen, einem Peeling-Handschuh oder einem Luffa (einem grobkörnigen Schwamm) hart zu schrubben. Wasche sie sanft mit einem sehr weichen Tuch oder deinen Händen.

Spüle es immer gut ab und trockne dein Gesicht dann mit einem sauberen Handtuch. (Wirf das Handtuch in den Wäschekorb, da schmutzige Handtücher Bakterien verbreiten.) Benutze den Waschlappen auch nur einmal.

Wasche dein Gesicht ein- oder zweimal am Tag mit einem rezeptfreien Benzoylperoxid-Gesichtswasser.

Dies reduziert Entzündungen und tötet Bakterien ab, die mit der Aknebildung in Verbindung stehen. Und achte darauf, dass du alles Make-up und Schmutz entfernst, damit es sich nicht aufbaut und deine Poren verstopft.

Eine sehr seltene Nebenwirkung von Benzoylperoxid ist allergische Kontaktdermatitis, also höre auf, das Gesichtswasser zu benutzen, wenn du einen neuen Ausschlag entwickelst.

2. Verwende eine Feuchtigkeitscreme

Viele Akneprodukte enthalten Inhaltsstoffe, die die Haut austrocknen, also verwende immer eine Feuchtigkeitscreme, die Trockenheit und Hautpeeling minimiert.

Achte auf „nicht komedogen“ auf dem Etikett, was bedeutet, dass sie die Poren nicht verstopft und keine Akne verursachen sollte. Es gibt Feuchtigkeitscremes gegen Akne, die für fettige, trockene oder Mischhaut geeignet sind.

3. Probiere ein frei verkäufliches Akneprodukt

Diese rezeptfreien Akneprodukte sind nicht verschreibungspflichtig. Die meisten von ihnen haben Inhaltsstoffe wie Benzoylperoxid, Salicylsäure, Glykolsäure oder Milchsäure, die Bakterien eindämmen und deine Haut austrocknen.

Sie können ein Austrocknen oder Schälen verursachen, also beginne zu Beginn mit einer kleinen Menge. Dann kannst du anpassen, wie viel du verwendest und wie oft.

Eine weitere Option ist ein neues rezeptfreies Retinoid-Gel (Differin 0,1% Gel). Es wirkt, indem es die Aknebildung verhindert. Verwende diese Produkte mit Vorsicht, wenn du empfindliche Haut hast.

4. Nicht mit einem Waschlappen schrubben

Benutze deine Hände, um dein Gesicht zu reinigen, und tupfe deine Haut mit einem sauberen Handtuch trocken, anstatt sie trocken zu reiben. Schrubben kann tatsächlich mehr Akne fördern.

5. Vermeide Peeling-Bürsten

Obwohl die Werbung die Vorteile dieser Bürsten anpreist, solltest du sie meiden, wenn du Akne hast.

Studien legen nahe, dass sie Akne sogar verschlimmern können. Das liegt daran, dass das Peeling mehr Entzündungen verursacht, was zu mehr Aknebeulen führt.

Die gesamte Behandlung von Akne zielt darauf ab, Entzündungen zu verhindern und Ausbrüche zu reduzieren, bevor sie entstehen.

6. Ernähre dich gesund

Die meisten Experten sind sich einig, dass bestimmte Lebensmittel, wie Schokolade, keine Pickel verursachen.

Dennoch ist es sinnvoll, fettiges Essen und Junk Food zu vermeiden und mehr frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte in deinen Speiseplan aufzunehmen.

Milchprodukte und Lebensmittel mit hohem Anteil an verarbeitetem Zucker können Akne auslösen. Vermeide diese.

Es gibt zwar keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Schokolade und fettige Lebensmittel Akne verschlimmern, aber eine Studie, die im Journal of American Academy of Dermatology veröffentlicht wurde, legt nahe, dass der Konsum von weniger Zucker und Kohlenhydraten zu weniger Ausbrüchen führt.

Führe ein Ernährungstagebuch, um festzustellen, ob ein bestimmtes Lebensmittel deine Ausbrüche auslöst. Eine insgesamt gesunde Ernährung ist immer ein guter Ratschlag und kann auch deiner Haut helfen, klarer zu bleiben.

7. Vermeide zu viel Haarspray und Haargel

Vermeide es, Duftstoffe, Öle, Pomaden oder Gele für dein Haar zu verwenden. Wenn sie auf dein Gesicht gelangen, können sie die Poren deiner Haut verstopfen und deine Haut reizen.

Verwende ein sanftes und ölfreies Shampoo und einen Conditioner. Fettiges Haar kann das Öl in deinem Gesicht verstärken, also wasche deine Haare oft, besonders wenn du Ausbrüche hast.

Hast du lange Haare? Halte es von deinem Gesicht fern.

Wenn du fettiges Haar hast, musst du es vielleicht öfter waschen als Menschen mit trockenem Haar. Wenn du deine Haare sauber hältst – und von deinem Gesicht fern – hilft das, Ausbrüche auf der Stirn und im Gesicht zu verhindern.

Einige Haarprodukte, darunter Pomaden und Gele, können Akne verschlimmern. Wenn du also Akne auf der Stirn hast und dazu neigst, viel Haarprodukt zu verwenden, solltest du es vermeiden.

Stirnbänder, die deine Stirn bedecken, können ebenfalls Akne begünstigen, da sie den Schweiß an Ort und Stelle halten.

8. Tägliche Bewegung und Sport

Regelmäßige Bewegung ist gut für deinen ganzen Körper, einschließlich deiner Haut.

Wenn du trainierst, vermeide es, Kleidung zu tragen oder Trainingsgeräte zu benutzen, die deine Haut reiben und Irritationen verursachen können. Dusche oder bade direkt nach dem Training.

9. Dusche und wasche dein Gesicht direkt nach dem Training

Schweiß klebt an deinem Gesicht und kann akneverursachende Bakterien enthalten.

Bei Akne auf dem Rücken und der Brust kannst du dein Benzoylperoxid in der Dusche verwenden.

Denke daran, dass Peroxid deine Wäsche ausbleichen kann, also verwende weiße Handtücher und Waschlappen und achte darauf, dass du komplett trocken bist, bevor du dich anziehst.

10. Vermeide die direkte Sonne

Die ultravioletten Strahlen der Sonne können Entzündungen und Rötungen verstärken und eine postinflammatorische Hyperpigmentierung (dunkle Verfärbung) verursachen.

Einige Aknemedikamente können deine Haut empfindlicher gegenüber Sonnenlicht machen. Schränke deine Zeit in der Sonne ein, besonders zwischen 10 und 16 Uhr, und trage schützende Kleidung, wie ein langärmeliges Hemd, eine Hose und einen breitkrempigen Hut.

Unabhängig davon, ob du Pickel hast oder nicht, trage immer mindestens 20 Minuten vor dem Sonnenbad einen Breitspektrum-Sonnenschutz mit 6% Zinkoxid oder höher und LSF 30 oder höher auf.

Achte auf „nicht komedogen“ auf dem Etikett des Sonnenschutzmittels, um neue Pickel weniger wahrscheinlich zu machen. Lies die Inhaltsstoffe auf dem Produktetikett, um zu wissen, was du auf deine Haut aufträgst.

11. Verwende Feuchtigkeitscremes speziell für das Gesicht

Lotionen, die für den Körper bestimmt sind, sind schwerer und können deine Poren verstopfen. Verwende daher spezielle Lotionen und Feuchtigkeitscremes, die speziell für das Gesicht sind.

Achte auf Produkte mit Glycerin und Hyaluronsäure, die die Feuchtigkeit in der Haut halten, und auf Produkte, die als „nicht komedogen“ gekennzeichnet sind – das heißt, sie verursachen keine Akne.

Aber egal was, trage immer ölfreies Sonnenschutzmittel, das speziell für das Gesicht ist.

12. Sparsam mit Make-up umgehen

Während eines Akne-Ausbruchs solltest du es vermeiden, Foundation, Puder oder Rouge zu tragen. Wenn du doch Make-up trägst, wasche es am Ende des Tages ab.

Wenn möglich, wähle ölfreie Kosmetika ohne Zusatz von Farbstoffen und Chemikalien. Wähle Make-up, das als „nicht komedogen“ gekennzeichnet ist, was bedeutet, dass es keine Akne verursachen sollte.

Lies vor dem Kauf die Liste der Inhaltsstoffe auf dem Produktetikett.

13. Benutze wasserbasiertes, ölfreies Make-up

Make-up ist seit langem das Mittel der Wahl, um Unreinheiten zu kaschieren. Aber sei vorsichtig – du könntest deine Ausbrüche verschlimmern.

Schwere, fettige Produkte mit Kakaobutter, Mineralöl oder Cold Cream können die Akne verschlimmern.

Wie auch bei Lotion und Sonnenschutz, sollte dein Make-up auf Wasserbasis, hypoallergen, nicht komdogneisch und ölfrei sein.

Produkte auf Mineralienbasis mit Kieselsäure, Titandioxid und Zinkoxid helfen, Öl zu absorbieren und Rötungen zu minimieren.

14. Vorsicht bei der Entfernung von Gesichtshaaren

Oft ist es am besten, einen elektrischen Rasierapparat zu verwenden und dabei vorsichtig nach unten zu fahren, um Unreinheiten und Pickel nicht einzukratzen. Reinige die Klinge regelmäßig und rasiere in Richtung des Haarwuchses.

Waxing und Threading sind zwar effektiv für die Haarentfernung, können aber zu einem Ausbruch mit Akne und/oder Irritationen beitragen. Verwende diese Haarentfernungsmethoden mit Vorsicht.

15. Vermeide es, dein Gesicht zu berühren

Vermeide es, dein Gesicht zu berühren oder deine Wange oder dein Kinn auf deine Hände zu stützen. Du kannst nicht nur Bakterien verbreiten, sondern auch die bereits entzündete Gesichtshaut reizen.

Pickel niemals mit den Fingern abzupfen oder ausdrücken, da dies zu Infektionen und Narbenbildung führen kann.

Jedes Mal, wenn deine Finger dein Gesicht berühren, übertragen sie Schmutz und Öle. Es ist eine schwer zu durchbrechende Angewohnheit, aber eine wichtige.

Und wasche deine Hände häufig mit Seife und warmem Wasser – besonders nach dem Essen – um sie sauber zu halten.

16. Niemals Pickel ausdrücken

Das erhöht nur die Entzündungsgefahr und kann zu Narbenbildung führen.

17. Wechsle deine Bettwäsche mindestens 1x wöchentlich

Wenn sich Schmutz und Öl auf deinem Laken befinden, wird es auf deine Haut abfärben, während du schläfst.

Dies ist besonders wichtig für deinen Kopfkissenbezug, da du dort dein Gesicht auflegst.

18. Entspann dich

Einige Studien bringen Stress mit der Schwere von Pickeln oder Akne in Verbindung. Frage dich, was dich gestresst fühlen lässt. Dann suche nach Lösungen.

Behandlung von Akne

Für manche Menschen helfen rezeptfreie Produkte, um die Akne zu beseitigen. Es kann einige Zeit dauern, bis du ein Produkt findest, das für dich am besten funktioniert – manche wirken nicht und andere können zu Irritationen führen.

Freiverkäufliche Akneprodukte gibt es in verschiedenen Stärken. Der beliebteste und effektivste rezeptfreie Wirkstoff gegen Akne ist Benzoylperoxid. Ein weiterer Inhaltsstoff, Salicylsäure, kann helfen, Pickel auszutrocknen.

Wenn du feststellst, dass rezeptfreie Produkte bei dir nicht wirken, ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen. Ein Arzt kann dir spezielle Gels oder Cremes, Tabletten oder eine Kombination aus beidem verschreiben. Es kann sich vielleicht etwas unangenehm oder peinlich anfühlen, mit jemandem über deine Akne zu sprechen, aber dein Arzt ist darin geschult, dir zu helfen, deine Haut optimal aussehen zu lassen.

Was ist mit Pickeln, die du bereits hast?

Es ist verlockend, aber einen Pickel aufzupressen oder zu quetschen, wird das Problem normalerweise nicht beseitigen. Quetschen kann infiziertes Material und Eiter tiefer in die Haut drücken, was zu weiteren Schwellungen und Rötungen führen kann (nicht das, was du vor einem wichtigen Date willst!) und sogar zu Narbenbildung, die dauerhaft sein kann.

Wenn du ein verschreibungspflichtiges Aknemedikament einnimmst, beende die gesamte Einnahme, auch wenn deine Haut aufklart, es sei denn, dein Hautarzt sagt, dass du aufhören kannst. Wenn du zu früh aufhörst, besteht die Gefahr, dass deine Haut wieder ausbricht.

Natürlich kann eine nährstoffreiche Ernährung dazu beitragen, dass du gesund bleibst, und deine Haut wird davon profitieren, wenn du genügend Vitamine und Mineralien zu dir nimmst. Aber die Quintessenz ist, dass du nicht zwanghaft darauf achten musst, was du isst oder wie oft du dein Gesicht wäschst, um Akne zu kontrollieren.

Wenn du kein rezeptfreies Produkt findest, das für dich funktioniert, sprich mit deinem Arzt oder einem Dermatologen, um Ratschläge zu erhalten, wie du die Aknejahre überstehen kannst.

Wann man Hilfe braucht

Manchmal kannst du deine Akne trotz aller Bemühungen nicht allein in den Griff bekommen. Wenn das der Fall ist, solltest du nicht zögern, dir Hilfe zu holen.

Die Aufgabe eines Dermatologen ist es, die Entzündung zu stoppen.

Das sind die Zeiten, die einen Arztbesuch rechtfertigen:

  • Wenn dein Kind jünger als 8 Jahre ist und Akne hat, solltest du einen Kinderdermatologen aufsuchen. Dies könnte ein Zeichen für eine frühe Pubertät sein und würde weitere Untersuchungen erfordern.
  • Wenn sich deine Akne nach 6 bis 8 Wochen mit rezeptfreien Produkten nicht bessert, solltest du deinen Hausarzt oder einen Dermatologen aufsuchen.
  • Mittelschwere bis schwere Akne erfordert eine Behandlung durch einen Dermatologen oder Kinderdermatologen, der einen individuellen Akne-Behandlungsplan für dich erstellen wird, der auf der Art und Schwere deiner Akne basiert.
  • Wenn du unter Narbenbildung leidest, gibt es Hilfe. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungen, um Aknenarben loszuwerden, darunter Laserbehandlungen und chemische Peelings, aber diese sind am effektivsten, wenn die Akne gut kontrolliert ist.

Fazit

Verbesserungen brauchen Zeit. Oft musst du mindestens drei Monate lang behandelt werden, um erste Verbesserungen zu sehen.

Die gute Nachricht ist, dass es viele Behandlungsmöglichkeiten gibt, so dass dein Dermatologe es weiter versuchen kann, wenn du keine Ergebnisse erzielst.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar