Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Pickel in der Nase ausdrücken: Richtiger Umgang & Vorbeugungstipps

Von Tara Meyr ✓ Medizinisch geprüft von Dr. Nadine Levenson am 13. Februar 2024

Stell dir vor, du stehst vor dem Spiegel und entdeckst einen unangenehmen Pickel in deiner Nase.

Das Bedürfnis, ihn schnell loszuwerden, ist groß, nicht wahr?

Ich hab’s erlebt und weiß, wie verlockend es sein kann, direkt loszulegen.

Aber halt! Bevor du in Aktion trittst, lass mich dir von meinem Erlebnis erzählen.

Ich hab einmal versucht, einen hartnäckigen Pickel selbst auszudrücken und landete mit einer geschwollenen Nase, die mehr Aufmerksamkeit erregte als der Pickel selbst.

Es ist also nicht immer die beste Idee.

Willst du wissen, wie du solche Fehler vermeiden und Pickel in der Nase sicher behandeln kannst?

Bleib dran, denn in diesem Artikel teile ich meine besten Tipps und Tricks mit dir.

Pickel in der Nase ausdrücken

Das Ausdrücken von Pickeln kann reizvoll erscheinen, doch bei Pickeln in der Nase ist Vorsicht geboten. Deine Nase ist ein sensibler Bereich, und die falsche Behandlung kann zu Infektionen oder sogar zur Ausbreitung von Bakterien führen.

In diesem Abschnitt erfährst du, wie du Pickel in der Nase sicher angehen kannst.

Warum du nicht drücken solltest: Die Haut in deiner Nase ist dünner und empfindlicher als an anderen Stellen deines Körpers. Darüber hinaus beherbergt die Nase zahlreiche Blutgefäße, die leicht beschädigt werden können.

Wenn du einen Pickel ausdrückst, besteht die Gefahr, dass Bakterien in diese Blutgefäße gelangen und eine Infektion verursachen, die sich unter der Haut ausbreitet – ein Zustand, der als Zellulitis bekannt ist.

Alternative Behandlungsmethoden: Es gibt sicherere Wege, um mit Pickeln in der Nase umzugehen. Leicht antiseptische Salben oder warmes Salzwasser können helfen, die betroffene Stelle zu reinigen und zu desinfizieren.

Du kannst auch warme Kompressen verwenden, um die Schwellung zu reduzieren und den Heilungsprozess zu unterstützen. Im Fall hartnäckiger Pickel, sollte ein/e Dermatologe/in konsultiert werden.

Informationen zu Hautpflege und Empfehlungen findest du auf der Website der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft.

Wenn es um Medikamente geht, halte dich an Produkte, die speziell für dieses empfindliche Gebiet entwickelt wurden. Es gibt verschiedene Cremes und nasale Lösungen auf dem Markt, die ohne Rezept erhältlich sind.

Lies die Anweisungsbeilage gründlich durch, um sicherzustellen, dass du das Produkt korrekt anwendest.

Hier eine kurze Übersicht von allgemeinen Kosten für rezeptfreie Behandlungsoptionen für Pickel in der Nase:

Produkt Menge Durchschnittspreis (€)
Antiseptische Salbe 30 ml 6 – 10
Nasale Lösung 50 ml 7 – 12
Warme Kompresse Einzeln 1 – 3

Beachte, dass die Preise je nach Marke und Apotheke variieren können. Es ist wichtig, nicht zu vergessen, deine Hände vor und nach jeder Behandlung gründlich zu waschen, um eine Kreuzkontamination zu vermeiden.

Risiken beim Ausdrücken von Pickeln in der Nase

Verletzungsgefahr

Wenn du versuchst, Pickel in der Nase auszudrücken, setzt du dich einem Risiko von Verletzungen aus. Die Haut in der Nase ist sehr dünn und empfindlich, wodurch sie leicht beschädigt werden kann.

Unsachgemäßer Druck beim Ausdrücken kann zu Schürfungen oder kleinen Einrissen führen. Diese Verletzungen sind nicht nur schmerzhaft, sondern bieten auch eine Eintrittspforte für Bakterien und Viren.

Ein weiterer Aspekt ist, dass du beim Ausdrücken Blutgefäße verletzen könntest, die in diesem Bereich sehr zahlreich vorhanden sind. Dadurch kann es zu verstärkten Blutungen und im schlimmsten Fall zu Entzündungen kommen.

Informationen zur empfindlichen Beschaffenheit der Nasenhaut findest du auf der Website des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen, die weitergehende Tipps zum Schutz und zur Behandlung der Haut anbietet.

Infektionsrisiko

Neben der Verletzungsgefahr besteht beim Ausdrücken von Pickeln in der Nase auch ein hohes Infektionsrisiko. Die Nase ist ein Reservoir für Bakterien; insbesondere der Staphylococcus aureus lebt häufig in der Nasenschleimhaut.

Durch das Ausdrücken eines Pickels können diese Bakterien in offene Wunden gelangen und so Infektionen verursachen. Es besteht sogar die Gefahr, dass sich eine lokale Infektion zu einer ernsteren, weitreichenderen Infektion entwickelt.

Im Kontext von Infektionen sprechen Experten auch vom sogenannten „Gefährlichen Dreieck“ des Gesichts – der Bereich von den Ecken der Mundwinkel über die Nase bis zum Rand der Augenhöhlen.

Infektionen in dieser Zone können über die Blutgefäße leicht die Hirnhäute erreichen, was zu schwerwiegenden Komplikationen wie einer Sinusvenenthrombose oder einer Hirnhautentzündung führen kann.

Informationen über solche Infektionen und deren Behandlung bietet die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V..

Auch die Möglichkeit einer Abszessbildung sollte nicht außer Acht gelassen werden. Abszesse sind schmerzhaft und benötigen oft eine medizinische Behandlung.

Hier ein kurzer Überblick über die möglichen Kosten einer Behandlung von nasalen Abszessen:

Behandlung Durchschnittliche Kosten (€)
Arztbesuch 20 – 50
Antibiotika (5 Tage) 10 – 20
Chirurgische Intervention 100 – 500

Es ist wichtig, stets die Hygiene zu beachten und bei Anzeichen einer Infektion umgehend medizinischen Rat einzuholen.

Alternativen zum Ausdrücken von Pickeln in der Nase

Es versteht sich, dass Du Pickel in der Nase nicht ausdrücken solltest. Glücklicherweise gibt es Alternativen, die helfen können, das Problem zu behandeln, ohne zusätzliche Risiken einzugehen.

Hausmittel zur Behandlung von Pickeln in der Nase

Manchmal können einfache Hausmittel Linderung bringen und sind einen Versuch wert, bevor Du zu stärkeren medizinischen Behandlungen greifst.

  • Warmes Salzwasser: Ein wirksames Hausmittel ist die Reinigung mit warmem Salzwasser. Misch einfach eine Lösung aus einem Teelöffel Salz in einem halben Liter warmem Wasser und benutz ein Wattepad, um den betroffenen Bereich sanft zu säubern.
  • Teebaumöl: Teebaumöl ist bekannt für seine antiseptischen Eigenschaften. Ein bis zwei Tropfen verdünnt mit einem Trägeröl, wie Kokosnussöl, können auf den Pickel aufgetragen das Abheilen fördern. Ein Test auf einer kleinen Hautstelle sollte vorab erfolgen, um Hautreaktionen auszuschließen. Mehr über die Verwendung von natürlichen Ölen findest Du auf Apotheken Umschau.
  • Warm-Kompressen: Eine Warm-Kompresse kann helfen, die Pore zu öffnen und Entzündungen zu reduzieren. Sie fördert die Durchblutung und kann das Abheilen unterstützen.

Medizinische Behandlung von Pickeln in der Nase

Sollten Hausmittel nicht die gewünschte Wirkung zeigen, ist es ratsam medizinische Behandlungsmethoden in Betracht zu ziehen.

  • Topische Antibiotika: Spezielle Cremes oder Salben, die Antibiotika enthalten, können helfen, bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Diese sollten allerdings immer nach Rücksprache mit einem Arzt eingesetzt werden, um die richtige Anwendung zu garantieren.
  • Nasenspülungen: Nasenspülungen mit einer Salzlösung können ebenfalls helfen, die Nase zu reinigen und Pickel durch Wegspülen von Bakterien und Schmutz zu behandeln.

Solltest Du Bedenken hinsichtlich einer Infektion haben, ist es unerlässlich, einen Arzt aufzusuchen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet weitere Ressourcen und Informationen zum Umgang mit Hautproblemen und zur Gesundheitsvorsorge.

Wie man Pickeln in der Nase vorbeugen kann

Hygienepraktiken für die Nasenpflege

Eine wirkungsvolle Methode, um Pickeln in der Nase vorzubeugen, ist die Aufrechterhaltung einer guten Nasenhygiene. Waschen deine Nase regelmäßig mit einer sanften Seife oder einem speziellen Nasenreiniger.

Es gibt Produkte, die speziell für die empfindliche Haut in und um die Nase entwickelt wurden. Du findest solche Pflegeprodukte in Apotheken oder online auf Seiten wie Apotheke.de.

Achte darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, um die Haut nicht zu irritieren.

Zum Trocknen tupfst du deine Nase vorsichtig mit einem sauberen Handtuch ab. Vermeide starkes Reiben oder Ziehen an der Haut, da dies zu Mikroverletzungen führen und das Risiko für Entzündungen erhöhen kann.

Es wird auch empfohlen, regelmäßig die Bettwäsche zu wechseln, insbesondere die Kissenbezüge, da diese mit den Hautölen und abgestorbenen Hautzellen in Berührung kommen.

Vermeidung von Reizstoffen und Allergenen

Reizstoffe und Allergene können zu einer Überproduktion von Talg führen, was wiederum die Wahrscheinlichkeit von Pickeln erhöht.

Identifiziere mögliche Allergieauslöser in deiner Umgebung und reduziere deine Exposition gegenüber diesen Stoffen. Halte deine Wohn- und Schlafräume sauber und staubfrei, um die Menge an Allergenen zu minimieren.

Hier sind einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um die Reizstoffbelastung zu reduzieren:

  • Begrenze die Verwendung von stark parfümierten Produkten in der Nähe der Nase.
  • Verwende einen Luftreiniger, um die Luftqualität in deinem Zuhause zu verbessern.

Weitere Informationen über Reizstoffe und Allergene und wie man sie vermeiden kann, findest du auf der Webseite des Bundesverbandes der Pneumologen.

Bitte beachte, dass die hier genannten Vorschläge nicht bei jedem gleich wirksam sein müssen und bei anhaltenden Problemen eine ärztliche Beratung sinnvoll ist.

Was tun, wenn ein Pickel in der Nase infiziert ist?

Entdeckst du einen infizierten Pickel in deiner Nase, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und umsichtig zu handeln. Infektionen in der Nase können unangenehm sein und erfordern oft eine spezielle Aufmerksamkeit.

Zuerst solltest du auf keinen Fall versuchen, den Pickel auszudrücken. Durch das Ausdrücken wird das Problem meist verschlimmert und kann eine weitere Ausbreitung der Bakterien und damit eine schlimmere Infektion bewirken.

Reinigung ist der erste Schritt. Wasche vorsichtig die betroffene Stelle mit einer sanften Seife oder benutze eine keimtötende Lösung speziell für die Nase, die du in Apotheken findest.

Achte darauf, die Nase danach sanft zu trocknen, um Irritationen zu vermeiden.

Wenn die Infektion nicht zurückgeht, könnten topische Antibiotika notwendig sein. Diese erhalten du meist auf Rezept von deinem Arzt.

Es gibt auch über die Ladentheke erhältliche Salben, wie Bepanthen oder Tyrosur Gel, die im Anfangsstadium einer Infektion hilfreich sein können. Mehr Informationen zu deren Anwendung findest du auf Seiten wie Apotheken Umschau.

Sollte sich die Situation nicht bessern oder Fieber und stärkere Schmerzen auftreten, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Unter Umständen könnte eine orale Antibiotika-Therapie notwendig sein.

Die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen kann dabei helfen, Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die typischen Dosierungen:

Medikament Wirkstoff Übliche Dosierung Maximale Tagesdosis
Ibuprofen Ibuprofen 400 mg 2400 mg
Paracetamol Paracetamol 500 mg 4000 mg
Aspirin Acetylsalicylsäure 500 mg 3000 mg

Es ist essentiell, dass du die Anweisungen und Empfehlungen des Herstellers beachtest, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Die genannten Medikamente sind ohne Rezept erhältlich, allerdings solltest du im Vorfeld Rücksprache mit einem Fachmann halten, insbesondere wenn du unter chronischen Beschwerden leidest oder andere Medikamente einnimmst.

Naturheilmittel wie Aloe Vera Gel oder Teebaumöl können unterstützend wirken, allerdings sollte vor der Anwendung auf mögliche Unverträglichkeiten geachtet werden.

Denke daran, dass die oben genannten Tipps und Medikamente nur als erste Hilfe dienen. Bei ernsthaften Infektionen ist die Konsultation eines Arztes unerlässlich.

Weitere Ratschläge und wann genau du medizinische Hilfe suchen solltest, erfährst du auf Webseiten wie Gesundheitsinformation.de.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich Pickeln in der Nase vorbeugen?

Eine regelmäßige Reinigung der Nase mit sanfter Seife oder einem speziellen Nasenreiniger und das Vermeiden von zu heißem Wasser sind grundlegend.

Vorsichtiges Trocknen der Nase, um Mikroverletzungen auszuschließen, regelmäßiger Wechsel der Bettwäsche, Begrenzung von reizenden Produkten und Einsatz eines Luftreinigers können ebenfalls helfen.

Was sollte ich tun, wenn ich einen Pickel in der Nase habe?

Bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie es, den Pickel auszudrücken. Reinigen Sie die Stelle behutsam mit sanfter Seife oder einer keimtötenden Lösung und trocknen Sie sie vorsichtig ab.

Bei anhaltender Infektion konsultieren Sie einen Arzt für weitere Behandlungsmöglichkeiten.

Sind natürliche Heilmittel gegen Pickel in der Nase wirksam?

Aloe Vera Gel oder Teebaumöl können als natürliche Heilmittel unterstützend wirken.

Achten Sie jedoch auf mögliche Unverträglichkeiten und beachten Sie, dass diese Mittel nur der ersten Hilfe dienen und kein Ersatz für die Konsultation eines Arztes bei schweren Infektionen sind.

Können entzündungshemmende Medikamente bei einem infizierten Pickel in der Nase helfen?

Ja, entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen können bei der Reduktion von Schmerzen und Schwellungen helfen. Folgen Sie dabei stets den Dosierungsanweisungen und konsultieren Sie bei Unsicherheit einen Fachmann.

Click to rate this post!
Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen